Mittwoch, 24. Dezember 2014

Dienstag, 23. Dezember 2014

Montag, 22. Dezember 2014

Sonntag, 21. Dezember 2014

Samstag, 20. Dezember 2014

Freitag, 19. Dezember 2014

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Dienstag, 16. Dezember 2014

Montag, 15. Dezember 2014

Sonntag, 14. Dezember 2014

Samstag, 13. Dezember 2014

Freitag, 12. Dezember 2014

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Dienstag, 9. Dezember 2014

Montag, 8. Dezember 2014

Sonntag, 7. Dezember 2014

Samstag, 6. Dezember 2014

Freitag, 5. Dezember 2014

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Dienstag, 2. Dezember 2014

Montag, 1. Dezember 2014

Adventskalender 2014: #1



Alle Jahre wieder…

Nachdem ich letztes Jahr tapfer 24 weihnachtliche Filme besprochen habe, dabei einige echte Perlen für mich entdeckt habe, mich aber auch durch einige Rohrkrepierer arbeiten musste, trete ich in diesem Jahre zugegebenermaßen etwas kürzer. Inspiriert von dem wortwörtlichen Türchenraten des Fernsehlexikons heißt es in dieser Adventszeit: Woraus stammt bloß dieser Screenshot? 

An 24 Tagen könnt ihr die Fähigkeiten eures visuellen Gedächtnisses unter Beweis stellen und munter drauf los raten, welchen Film man dort wohl als Einzelframe sieht. Über Spekulationen und/oder Antworten freue ich mich (und alle Mitleser wahrscheinlich auch) in den Kommentaren. Zu gewinnen gibt es Ruhm und Ehre, denn natürlich wird der beste Rätsellöser in einer kleinen Auswertung am Ende der Aktion genannt, also vergesst nicht, euren Webseiten-/Bloglink mit einzutragen, damit die interessierten Kreise danach auch euch besuchen können. Die Auswertung wird im Übrigen nicht sofort am 24.12. online gehen, wahrscheinlich erst irgendwann zwischen den Jahren, aber ich denke, dafür hat jeder, der Weihnachten und die damit verbundenen Familienbesuche kennt, vollstes Verständnis.

Ich freue mich sehr auf eure Partizipation und damit es nicht zu abschreckend wird, beginnen wir am heutigen 01. Dezember mit etwas Leichtem. Viel Spaß!



Donnerstag, 27. November 2014

Serienprotokoll (8)



Lange Zeit lag nicht nur dieser Blog brach, sondern auch die Kategorie Serienprotokoll. Nur, was soll man auch tun, wenn es kaum oder sogar nichts zu berichten gibt? Ähnlich wie mein Filmkonsum (nur drei Filme im Oktober 2014!) hat sich auch mein Serienkonsum durch den neuen Vollzeitjob (den ich bereits jetzt nicht missen möchte, nur damit keine Unstimmigkeiten aufkommen) reduziert. Und es verschiebt sich alles etwas.
Doch nun, nach der Durststrecke ein kühles Getränk in Form der letzten gesehenen Serienstaffeln.



THE BIG BANG THEORY (Staffel 6)

Nachdem ich bei der letzten Staffel das Gefühl hatte, die Serie wäre inzwischen zu genügsam, zu kalkulierbar und dadurch auch weniger unterhaltsam geworden, ist Staffel 6 wieder die grundsolide Comedynahrung, die man erwarten darf. Die Geschichten sind etwas knackiger, die Gags besser – und gerade deshalb wünscht man sich, die ProSieben-Sender würden die Serie nicht durch exzessives Wiederholen immer und überall todreiten. The Big Bang Theory ist durchaus witzig, aber der telemediale Overkill wird der Serie, die trotz gleichen Erfinders sehr viel besser besteht als der andere Dauerbrenner, Two and a half men, nicht gerecht.

3/4


BITTEN (Staffel 1)

Von all den gängigen Monstren, die unsere Alpträume bevölkern, ist mir der Werwolf das Liebste. Joe Dantes Das Tier gehört zu meiner persönlichen Top 100 und wer könnte jemals die Verwandlungssequenz in American Werewolf vergessen? Bitten ist nun der Versuch, diese Thematik in eine TV-Serie zu bringen, was vielleicht ein interessantes Unterfangen geworden wäre, wenn man sich nicht die leicht schwülstigen Romane von Kelley Armstrong als Vorlage genommen hätte (von denen ich lediglich Teil Eins, Die Nacht der Wölfin, gelesen habe). So richtig verträgt sich das von Natur aus dreckige Werwolfsujet nicht mit der Schickimickiwelt, die Hauptfigur Elena bewohnt und auch wenn gerade diese Kontrast hätte herausgearbeitet werden können, denkt die mitunter sehr langatmige Serie gar nicht daran. Stattdessen gibt es die Geschichte eines noblen Werwolfrudels, dass von Abtrünnigen der eigenen Art massiv bedroht wird – mittendrin Elena, der einzige weibliche Werwolf der Welt, weil Frauen die Transformation normalerweise nicht überleben.
So hangelt sich die Serie mal mehr, mal weniger involvierend zu Folge zu Folge, präsentiert Twilight-konforme Langweiler-Werwölfe (was ist nur aus den Kreaturen der 1980er geworden?) und ist vor allem visuell eine Zumutung. Bitten ist so auf Hochglanz poliert, dass die Menschen manchmal wie die Hubots aus Real Humans aussehen – kein Makel verunreinigt hier den Teint in einer Welt, die immer viel zu sauber und aufgeräumt wirkt. Und dann wäre da noch das katastrophale Körperbild, dass von allen weiblichen Figuren portraitiert wird: die Frauen in Bitten sind dünn – extrem dünn, dünn auf eine Weise, die reichlich grotesk wirkt. Wenn Beine aussehen, als würden sie bei jeder Belastung gleich auseinanderbrechen und Figuren trotzdem vom Abnehmen reden, dann wird Bitten eher zu einer Werbeveranstaltung für ein Schönheitsideal, das an wahrscheinlich 95% aller Frauen vorbei argumentiert. Ach, und Männer, die keine Beaus sind, sterben mit großer Wahrscheinlichkeit früher. Oder sind Idioten.
Letztlich zieht Bitten gegen Ende der Staffel das Tempo so dankbar an, dass man zumindest mit dem dramaturgischen Leerlauf wieder etwas versöhnt wird. Gut oder empfehlenswert wird diese Topmodel-Horrorserie wohl nie werden (es sei denn, Staffel 2 wird zur unglaublichen Überraschung), als extrem routinierte und sehr genügsames Füllmaterial geht sie aber noch durch. Wir können ja weiterhin auf eine gelungene Werwolfserie warten.

2/4


DEFIANCE (Staffel 1)

In einer Welt, in der sich die Qualität einer TV-Serie zunehmend auch durch die epische Erzählung definiert, ist Defiance ein kurioser Anachronismus. Natürlich gibt es auch hier Entwicklungen, die in einer Episode vorbereitet werden und ihren „Payoff“ erst Folgen später erleben, aber insgesamt ist die Science-fiction-Serie sehr dem 1990er-Jahre-Schema einer Serie wie Earth 2 oder seaQuest verpflichtete: der jeweils aktuelle Konflikt ist nach 45 Minuten beigelegt, dazwischen menschelt es etwas, ebenso wie der Actionfan bedient wird. Das ist auf sehr seltsame Weise durchaus charmant, aber die Prämisse hätte eine Erzählart á la Game of Thrones gut gebrauchen können.
Die Erde wurde dereinst vom Votan-Kollektiv ausfindig gemacht, einem Zusammenschluss verschiedenster Spezies, die vor der Zerstörung ihrer Sonnensysteme geflohen waren und auf dem blauen Planeten eine neue Heimat zu finden glaubten. Durch die unglückliche Verkettung von Umständen wurde die Erde versehentlich terraformiert, die Votan und die Menschen dezimierten sich in einem Krieg, der schließlich durch die Erkenntnis beendet wurde, dass man auf diesem Planeten, der nun für alle Spezies‘ fremd war, nur gemeinsam überleben könne. Angesiedelt in der auf den Trümmern von St. Louis erbauten, freien Stadt Defiance erleben der menschliche Gesetzeshüter ___ und seine Alien-Adoptivtochter Irisa den neuen Alltag in einer nun wirklich so zu nennenden Multikulti-Gesellschaft.
Erdacht wurde die Serie von Rockne S. O’Bannon, dem ich für Alien Nation auf ewig dankbar sein werde und einige Elemente, so wie sein Interesse an der Erschaffung einer nicht-menschlichen Kultur, sind auch bei Defiance präsent. Aber durch die schiere Masse an Aliens, Handlungssträngen und Ideen bleibt vieles im Vagen, die Drehbücher sind eher auf eine gängige Struktur hin ausgelegt denn auf einen allumspanneden Handlungsbogen. Doch ich will nicht unken, was nicht ist, kann ja noch werden, auch die von mir immer noch sehr verehrte Serie Babylon 5 hatte ähnliche Anlaufschwierigkeiten. Mitunter ist es grotesk, wie schnell das Problem der Woche gelöst ist, wie schnell man Dinge wie Internierung oder eine der mannigfaltigen Bedrohungen für Defiance aus der Welt räumt, aber die Serie hat genug Fleisch an den Knochen, um in den kommenden Seasons zu einem richtig guten Genrebeitrag zu werden. Komm schon, O’Bannon, wir wissen, dass du es kannst!

2.5/4


SLIDERS – DAS TOR IN EINE FREMDE DIMENSION (Staffel 1 & 2)

Ein kleiner Nostalgieausflug in eine Welt, in der noch Genreserie im RTL-Nachmittagsprogramm liefen, bevor man das apokalyptische Preis-Leistungs-Verhältnis von billigen Shows und schlichtem Schund entdeckte.
Sliders ist eine heftige Dosis 90er-Jahre mit übergroßen Jacken und dem Charme einer „Probleme lösen sich in 45 Minuten“-Struktur, hält sich aber dank der unterhaltsamen und vor allem cleveren Drehbücher sehr gut. Der Zahn der Zeit hat lediglich am Produktionsdesign genagt, will heißen, Sliders sieht aus wie Fernsehen, bevor jede Serie Quality-TV sein wollte (was ja nicht immer positives bedeutet – siehe Bitten). Erfreulich ist vor allem, dass sich die Serie zu Beginn mehr auf soziale und politische Phänomene konzentriert, anstatt einen großen Budenzauber zu veranstalten. Manchmal mag manches etwas naiv wirken, aber es sind sehr viel mehr Überlegungen in die Geschichten geflossen als bei anderen SF-Serien jener Zeit (z.B. Earth 2). Sliders ist sympathische Unterhaltung mit einem unbestreitbaren Nostalgiefaktor, die die fast 20 Jahre seit ihrer Erstausstrahlung besser überstanden hat, als man zu hoffen wagte.

Staffel 1 & 2: 3/4


TRUE BLOOD (Staffel 6)

Eigentlich könnte ich hier auf meine Worte zur sechsten Staffel The Big Bang Theory verweisen, denn ganz ähnlich verhält es sich mit dem sechsten Jahr True Blood: besser als die vorherige Staffel, aber kein großer Wurf. Ein Trash-Fest ist diese Vampir-Opera immer noch, mit Charakteren, die weniger aus sich selbst heraus zu handeln scheinen als aus Drehbuchlaunen, Sex und Gewalt gibt es für das zahlende Publikum und frustrierend wenig genutztes Potenzial noch als Dreingabe. Dass True Blood sich irgendwann einmal wirklich für das Sozialgefüge seiner Welt interessieren wird, diese Hoffnung habe ich aufgegeben. Egal, wie oft die Übernatürlichen als „der Andere“ ins Feld geführt werden, die Serie interessiert sich sehr viel mehr für den nächsten Jahrmarktseffekt (Da! Ein eingetretender Schädel im Staffelfinale! Irgendwie muss die FSK ab 18 ja gerechtfertigt werden!). Und dennoch kann True Blood mit genug manischem Unterhaltungswert aufwarten, dass es zumindest nicht langweilig wird. Die Serie ist, was sie ist: solides Entertainment, dass seinen eigenen subtextuellen Ansprüchen nicht gerecht wird. Das ist gleichermaßen okay wie endlos frustrierend.

2.5/4


THE WALKING DEAD (Staffel 4)

Mit The Walking Dead verbindet mich ja eine starke Hass-Liebe und ich bin selbst erstaunt, dass ich bisher noch nichts zu dieser über alle Maßen erfolgreichen Serie geschrieben habe. Nun, da die vierte Staffel auch im Free-TV durch ist und man kaum ins Internet gehen kann, ohne über Spoiler zur fünften zu stolpern, wird es wohl Zeit, das nachzuholen.
Zunächst sei gesagt, dass ich ein großer Fan des Comics bin, und das ausnahmsweise schon lange vor der TV-Serie. Kirkmans „Zombiefilm, der niemals endet“ verfolge ich bisher ohne größere Einbußen an Spaß, auch wenn ich der erste wäre, der zugeben würde, dass die Serie mit Story Arcs wie All out War nicht nur positives zu bieten hat. Schön ist, dass die Serie Autor Robert Kirkman gehört, er sich also nicht an irgendwelche Konventionen halten muss. Bei der Serie sieht das schon ganz anders aus. Nach einer starken ersten Staffel, in der die inzwischen zum Klischee der Serie gewordenen Elemente noch vom Neuwert und diversen hübschen (für Comicfans) neuen Einfällen übertüncht wurden, wechselte die Serie in eine vom Taumel des Erfolgs viel zu lang geratende zweite Staffel, die nicht nur ziemlich auf der Stelle trat, sondern auch die teilweise obszöne Dummheit der Drehbücher zum Vorschein kommen ließ. Staffel Drei war im Grunde genauso und der TV-Gouverneur konnte seinem Comic-Pendant nie so ganz das Wasser reichen. Hinzu kamen haarsträubende Elemente wie die „Only one black dude“-Regel: T-Dog stirbt, nachdem man endlich anzufangen schien, seinen Charakter mehr Leben einzuhauchen (machen wir uns nichts vor, in Staffel 2 wurde er zu einer fast stummen Hintergrundfigur degradiert), dafür war Oscar sofort zur Stelle, nur um umzukommen, als man sein Potenzial als Stimme der Vernunft inmitten des aufkommenden Wahnsinns von Ricks Gruppe aufflackerte. Aber egal, Tyreese brach ja aus dem magischen Wald, der immer gut für eine Überraschung ist, um den Platz einzunehmen – und aus dem Badass der Comics wurde ein etwas zu softer Kerl, der sich von Carl Grimes herumkommandieren lässt.
Bei Staffel 4 hat man nun das Gefühl, dass die Macher viel der Kritik gelesen, verinnerlicht und versucht haben, sie zu berücksichtigen. Das exzessive Einführen und schnelle Abschlachten von Figuren wird etwas heruntergefahren (auch wenn es immer noch genug davon gibt), neue Protagonisten bekommen mehr Zeit, um sich zu entwickeln und alte Bekannte werden näher beleuchtet. Die Daryl/Beth-Episode dürfte sich auch jenseits von Shipper-Kreisen größerer Beliebtheit erfreuen. Dramaturgisch hat The Walking Dead allerdings immer noch mit einer gewissen Fahrigkeit zu kämpfen. Die erste Hälfte ist temporeich, die Flashbacks mit dem Gouverneur sind hervorragend und machen aus ihm endlich die ambivalente Figur, deren Ausarbeitung die vorangegangende Staffel nicht so ganz bewerkstelligen konnte. Doch danach, mit den Hauptfiguren in alle Winde verstreut (und befreit von jeglicher Last eines Sekundärcharakters), wird die Staffel unkonzentriert, die Reise zum vermeintlich sicheren Platz Terminus gerät zur Lachnummer, weil man es nie schafft, die Weite des Raums erfahrbar zu machen. Gefühlt ist Terminus nur einen Steinwurf vom Gefängnis entfernt, wahrscheinlich auch, weil die Locations zunehmend generischer werden. Jede Lichtung, jedes verlassene Haus sieht gleich aus, gefühlt läuft jede Minigruppe sehr viel auf der Stelle. Ab und zu werden Zombies vernichtet (diese Szenen fangen an, in ihrer Kalkulierbarkeit sehr langweilig zu werden), aber die zweite Hälfte der Staffel generiert sich länger hin als die Erste, trotz identischer Folgenanzahl, vielleicht auch deshalb, weil die Serie Charaktermomente manchmal zu sehr in die Länge zieht, obwohl dem Zuschauer die Intention bereits klar ist. In manchen Folgen hat The Walking Dead für 15 Minuten etwas zu sagen, muss dann aber noch 30 weitere füllen.
Eins kann man The Walking Dead allerdings trotz aller Mängel nicht vorwerfen: dass die Staffel langweilig wäre. Season 4 ist das beste Jahr seit die Untoten zum ersten Mal über die Bildschirme wankten, vor allem, weil es einen erkennbaren Lernwillen an den Tag legt. Es ist noch nicht alles restlos gut im Zombieland rund um den immer mehr zum Wahnsinnigen mutierenden Rick Grimes, aber nach zwei schlingernden Seasons scheint man nun wieder auf Kurs zu sein. Wenn man irgendwann noch dem repetitiven Element Herr wird, die Charaktere also nicht von einem falschen Eden ins nächste hetzt, könnte eine der kommenden Staffeln endlich voll und ganz dem Erfolg gerecht werden, der der Serie beschienen ist.

3/4

Sonntag, 31. August 2014

Die Top 10 Filmzitate



Wenn ERGO und Schlombie mit Stöckchen werfen, um diesem Blog wieder etwas Leben einzuhauchen, dann sollte man nicht nein sagen. Zumal es eine durchaus interessante Aufgabe ist, die sie da vom Review-Corner gestellt bekommen haben: die persönliche Top 10 der Filmzitate.

Die Erstellung dieser Listen ist ja immer so eine Sache, denn nur bekannte Hausnummern abzuarbeiten ist stinklangweilig. Der persönliche Bezug sollte immer da sein und nur "I'll be back" aufzunehmen, weil es jeder kennt, ist etwas zu einfach. Darum habe ich nachgedacht und zehn Zitate gefunden, die mir persönlich immer wieder ins Ohr kommen und die ich auch gern in (un)passenden Gelegenheiten jenseits des Kinos zum Besten gebe. Die Reihenfolge ist wie so oft nicht wertend zu verstehen, sondern richtete sich nach den jeweiligen Filmen in alphabetischer Reihenfolge. Filme, die durchgehend grandiose Zitate abliefern, wie z.B. Good Night, and Good Luck, habe ich ausgelassen. Und bei ein paar Filmen habe ich geschummelt, weil ich mich nicht auf nur ein Zitat festlegen konnte. Ich hoffe, ihr verzeiht mir.


ALIEN - DAS UNHEIMLICHE WESEN AUS EINER FREMDEN WELT
"Sie haben mein Mitgefühl."


ALIENS - DIE RÜCKKEHR
"Ich bin zwar künstlich, aber ich bin nicht blöde."
"Für einen Menschen nicht übel."
"Get away from her you Bitch!"


CONTACT
"Sie leben!"


FROM DUSK TILL DAWN
"Waren das Verrückte?" - "Nein, Carlos, das waren keine Verrückte. Verrückte explodieren nicht, wenn das Sonnenlicht sie trifft, egal, wie verrückt sie sind."


HITCH - DER DATE-DOKTOR
"Wissen Sie, wie es ist, ohne Hoffnung aufzuwachen? Zu wissen, dass die Frau ihres Lebens neben dem falschen Mann aufwacht? Und sie trotzdem hoffen, dass sie ihr Glück findet, auch wenn Sie daran keinen Anteil haben?“


MONTY PYTHONS WUNDERBARE WELT DER SCHWERKRAFT
"Oliver hat sich selbst überfahren."
"Er weiß nicht, ob er gewonnen hat. Er weiß aber auch nicht, ob er verloren hat. Er hat überhaupt keine menschlichen Wahrnehmungsorgane."
"Würden Sie ganz heftig meinen Popo streicheln?" - "Ah ja, da gehen sie die Straße runter, dann links..."


PLANET DER AFFEN
"Ihr Wahnsinnigen! Ihr habt die Erde in die Luft gesprengt! Ich verfluche euch, euch alle!"
"Humans See, Humans Do."


SIE LEBEN!
"Ich bin hierhergekommen, um Kaugummi zu kauen und ein paar Leuten in den Arsch zu treten. Und jetzt habe ich kein Kaugummi mehr."


DER STADTNEUROTIKER
"Warum bist du deprimiert?" - "Das Universum expandiert." - "Was interessiert dich das Universum, du bist doch hier in Brooklyn!"


ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT
"Da wo wir hingehen brauchen wir keine Straßen."

Donnerstag, 31. Juli 2014

Serienprotokoll (7/Juli 2014)




HOW I MET YOUR MOTHER (Staffel 9)

Auf interessanten Umwegen war es mir im möglich, das Finale von HIMYM ohne illegale Methoden oder ausländische Mediatheken zu sehen, dem norwegischen Fernsehen und einer Unterkunft mit Pay-TV sei Dank. Und dann war es auch noch reiner Zufall, dass ich beim Zappen nahe des Rondane Nationalparks eines Abends die letzten drei Episoden sichten konnte (eigentlich wollte ich berufsbedingt doch nur schauen, wie sich das norwegische Fernsehen so generiert). Damit habe ich zwar nicht alle Folgen der neunten Staffel gesehen, da ich daheim mich einfach an PRO7 gehalten habe, aber, um ehrlich zu sein, ich glaube auch nicht, dass ich mir den Rest anschauen werde, jetzt, wo ich das Finale in seiner ganzen „Pracht“ gesehen habe. Aber der Reihe nach.

HIMYM ist ja langläufig als Kultserie bekannt. Ich habe einige Zeit gebraucht, um mit ihr warm zu werden und auch wenn ich zugeben muss, dass die Scripte mitunter brillant sind, ist es nie eine Serie geworden, die ich mir in mein DVD-Regal stellen würde. Und ich mag Ted nicht. Wirklich nicht. Die Figur hat viele nette Ansätze, insgesamt aber ist es eine Nervensäge jener Art, die man nicht gern um sich hat. Er ist meistens nicht charmant, auch wenn wir ihn dafür halten sollen, enervierend, mitunter sogar dumm-dreist. Es hat selten Level erreicht, bei denen ich aktiv ans Abschalten dachte, aber Ted ist oft haarscharf daran vorbei geschrammt. Marshall, vor allem in Kombination mit Lily, war da immer der gelungenere Charakter und Barney hatte trotz seines Daseins als moralisch verkommenes Subjekt die Gags meistens auf seiner Seite. Robin hat mir als „Robin Sparkles“ immer am besten gefallen, zumal das einer der besseren Running-Gags war (bleibt mir weg mit den Ohrfeigen). Nun gut. Insgesamt hat mich die Serie dann aber doch meistens gut unterhalten, die Drehbücher waren, wie erwähnt, meistens sorgfältig durchdacht und die dramatischen Elemente übernahmen nie die Oberhand über die komödiantischen.

Vielleicht ist das der Grund, warum es den Serienschöpfern gelingt, mit dem Finale so vieles sehenden Auges an die Wand zu fahren – und wer noch die deutsche Premiere abwarten will, sollte spätestens jetzt aufhören zu lesen. Denn hier kippt die Stimmung vollends Richtung Drama. Wohnte dem Rest der Staffel schon eine unbestreitbare Melancholie inne, wird am Ende so penetrant und so plump auf die Tränendrüse gedrückt, dass man fassungslos dabei sitzt. Dabei ist es gar nicht die Tragik, mit der die Frage nach der Identität und dem familiären Werdegang der Mutter schlussendlich behandelt wird, sondern die Respektlosigkeit, mit der zu Werke gegangen wird. Das plakative Ableben Tracys wird dahingeklatscht, ebenso die Scheidung von Robin und Barney, persönliches Glück ist nur eine Randnotiz, die Schicksalswirren verkommen zum Effekt: Seht her, das ist die Mutter! Und jetzt töten wir sie nach ein paar Standbildern! Ha Ha! Ihr seid geschockt, nicht wahr? Mit dem finalen Zweiteiler zeigt HIMYM dem Zuschauer auf besonders unangenehme Weise eine lange Nase, nur um dann einen holprigen und letztlich auch frustrierenden Bogen zur ersten Folge zu schlagen. Robin/Ted-Shipper wird das freuen, aber HIMYM untergräbt so auch ein Stück weit die Entwicklungsanstrengungen, die von den Charakteren in neun Serienjahren lang unternommen wurden. Spätes Glück unter den bekannten Gesichtern, die Suche nach der Mutter wird so endgültig als plot device entlarvt, um die es nie wirklich ging. Das ist besonders traurig, weil Cristin Milioti ihre Rolle mit viel Elan spielt, sich gut in das Ensemble einfügt und viel zu wenig Screentime hat. HIMYM interessiert sich einfach nicht für die Mutter, sondern für hässliche blaue Hörner und die Negation von personeller Evolution.

So sprengt die neunte Staffel, die ohnehin eine sehr fahrige und anstrengende war, sich am Ende selbst in die Luft. HIMYM ist vorbei und endet auf die denkbar undankbarste Weise. Als Zuschauer kann man damit vielleicht noch umgehen, die Charaktere aber waren bisher besseres gewohnt. Man hat es geschafft, die Serie derartig schlecht enden zu lassen, dass auch der Rest einen Teil seines Wiederanschauwertes verloren hat. Das ist wahrlich nichts, auf dass man stolz sein kann.

1.5/4